Es waren insgesamt sieben Mitglieder, die unseren Schützenverein 1954 wiedergegründet haben. Der Verein bekam am heutigen Standort ein Grundstück von der Stadt Schorndorf gestellt. Die ersten drei Jahre wurde in der Schorndorfer Ziegeleikantine mit Luftgewehren geschossen. Dort wurden auch die ersten Wettkämpfe ausgetragen.

1957 erfolgte endlich der erste Spatenstich am jetzigen Standort unseres Vereins, zwischen Schorndorf und Urbach. Anfänglich existierte nur eine Holzbaracke zu der eine KK-Bahn und   ein Luftgewehrstand gehörten. 1968 wurde die Baracke abgerissen und mit dem mühevollen Bau des heutigen Gebäudes begonnen, das innerhalb von 18 Monaten entstand. 1986 wurde das sportliche Spektrum durch das Anlegen einer Bogen bahn erweitert. Der letzte große Umbau des Schützenhauses fand 1993 statt. Dabei wurde die Küche komplett neu eingerichtet und außerdem eine große Terrasse gebaut, was vor allem die Wanderer und Ausflügler im Sommer schätzen.  Nach und nach wurden immer mehr Disziplinen in unseren Verein integriert. Wo anfänglich nur mit Luftgewehren und dann mit KK-Gewehren geschossen wurde, sind heute    vielerlei Waffen möglich.

Man kann bei uns mit dem Luftgewehr und der Luftpistole wie auch   mit  Vorderladerwaffen und Großkaliber-Kurzwaffen schießen. Zuletzt kam noch das Schießen mit Ordonanzgewehren hinzu. Es ist also für jeden Geschmack etwas dabei. Am Ende des Gründungsjahres waren es 15  Mitglieder. Durch hervorragende Leistungen und kontinuierlichen Erfolg  kamen immer mehr Mitglieder hinzu. Im Besonderen ist hier Georg Paul zu erwähnen, der auch Landesschatzmeister im WLSB war. Heute besteht  unser Verein aus 205 Mitgliedern.